Bezahlen

Mit der Zeit beschleicht mich der Eindruck, dass die Taxifahrer von Subventionen leben. Die meisten Fahrten während der Dauer meiner Beobachtung gehen auf Kosten der Krankenkassen. Eine Ausnahme ging auf Kosten eines Autohauses. Hmm...

Image
H.Schiele, Bergisch Gladbach, Stationsstraße, Taxi

 

 

 

 

Die Krankenhausfahrten machen einen nicht geringen Teil des Tagesablaufs aus. Na ja, am Wochenende gibt es abends Privatfahrten. Von Kunden die alkoholhaltiges trinken. Das sind dann aber auch wieder oft Gruppen, die gemeinsam zahlen. Und die Leute die abends mit der S-Bahn ankommen und weiter bis nach Hause fahren – die sind i.d.R. auch privat unterwegs. Aber das sind natürlich zehn Euro-Fahrten, es sei denn es geht bis ins Umland. Vieles geht auch auf Firmenkosten, also sozusagen steuerbegünstigt. Zum Beispiel Fahrten zum Flughafen. Dem Taxifahrer kann es erstmal egal sein. Er weiss aber trotzdem, was sich dahinter für ihn verbirgt, und für meine eigenen Überlegungen spielt es auch eine Rolle: es ist schlicht für die Kunden teuer.

Wir stellen uns an die Paffrather Straße, Halteplatz "Rathaus", zurück, denn um die Vormittagszeit passiert es gelegentlich, dass man dort weggeholt wird. Das passiert aber erstmal nicht. Ich lerne bei der Gelegenheit die Kollegen der Warteschlange kennen. Alle unterhalten sich gerne über ihren Berufsstand, wenn mal ein aussenstehender da ist: Episoden, Probleme, Schwierigkeiten, warum es nicht so gut läuft, dass alle profitieren können, das Image der Branche, der Streit mit dem Pförtner nebst Polizeieinsatz vergangene Woche…

Der Halteplatz „Rathaus“. Und drei Autos vor uns. Da gibt es nur eine Rettung… und sie kommt. Der Anruf der Firma wenn dort eine Fahrt gebucht wird. Denn es gibt nicht nur die Fahrgäste die am Halteplatz zusteigen und die Fahrten, die vom Taxi-Ruf 22222 kommen. Solche gehen an den vordersten der Schlange. Die Fahrt die im eigenen Taxiunternehmen eingeht, oder die, bei der der Kunde einen bestimmten Wagen bucht, die kann angenommen werden, und bringt einen aus der Warteschlange heraus. Unser Wagen „36“ gehört der Firma Kaygusuz. Dort hat jetzt jemand angerufen. „Die 36, krrrk?" - „Höre...“ …bla, bla,bla... „Froschfahrt?“ Was kann das sein? OK, das Navigationssystem weiss Rat: FroschPFAD, Frankenforst… Wir können also losfahren.

Image

H.Schiele: Bergisch Gladbach, Froschpfad, Taxi